StartseiteErmittlung/Überwachung

"Wir wollen, daß sie sicher leben !"

Ermittlungen / Überwachungen

- Kaufhausüberwachungen
- Ermittlungen von Mitarbeitern bei Krankheit
- Verdacht auf Schwarzarbeit
- Unterschlagung / Diebstahl / usw.
- Probleme mit Außendienstpersonal z.B. bei Lieferungen, Verkäufen, usw.
- Einsatz von modernster Technik

Gerichtsurteile

Vorprozessuale Detektivkosten sind erstattungsfähig,


wenn die Einschaltung einer Detektei in unmittelbaren Zusammenhang mit einem konkreten Rechtsstreit steht und die Beauftragung eines Detektivs bei objektiver Betrachtung aus der Sicht der Partei zur Führung des Rechtsstreits - im Hinblick auf eine zweckentsprechende gerichtliche Rechtsverfolgung oder Rechtsverteidigung notwendig im Sinne von § 91,1 ZPO war.

(OLG Koblenz, 24.10.1990, AZ 14 NW 671/90)


Detektivkosten sind erstattungsfähig,


wenn die durch den beauftragten Detektiv getroffenen Feststellungen nach den Umständen des Einzelfalles notwendig und nicht anderweitig einfacher zu erreichen waren, was durch Vorlage eines Ermittlungsberichts und spezifischer Abrechnung glaubhaft zu machen ist.
Die unmittelbar prozessbezogenen Feststellungen des Detektivs müssen auch die prozessuale Stellung des Auftraggebers vorteilhaft verändert haben.

(OLG München, 18.06.1993, AZ 11 W 1592/93)


Detektivkosten


zur Ermittlung eines sonst nicht nachweisbaren, schwerwiegenden Fehlverhaltens können im Verfahren wegen Trennungsunterhalt erstattungsfähig sein.


(OLG Stuttgart, 15.03.1998, AZ 8 WF 96/88)


Im Unterhaltsprozeß



sind Detektivkosten zur zweckentsprechenden Rechtsverteidigung notwendige Aufwendungen, wenn der Unterhaltsberechtigte Arbeitseinkommen verschweigt, ein Detektiv seine Arbeitsstelle ermittelt und die von ihm getroffenen Feststellungen die prozessuale Stellung des Unterhaltspflichtigen vorteilhaft verändern kann.


(OLG Schleswig, 10.02.1992, AZ 15 WF 218/91)


Detektivkosten

Arbeitgeber dürfen krankgeschriebene Beschäftigte durch Detektive überwachen lassen und ihnen in extremen Fällen die Kosten dafür in Rechnung stellen. Voraussetzung ist ein berechtigter Anfangsverdacht, daß der Mitarbeiter sein Krankheit nur vortäuscht.


(Bundesarbeitsgericht Kassel, AZ 8 AZR 5/97) Gerichtsurteile

KontaktImpressum